Zur Navigation (bitte Enter drücken) Zum Hauptinhalt (bitte Enter drücken)) Zu Suche (bitte Enter drücken))

StadtWohnen Bonn

HPH StadtWohnen Bonn 
Wohnbereich: HPH Bonn - StadtWohnen
Stiftsstraße 77
D - 53225 Bonn 

Büro: 
Kölnstraße 29
D - 53111 Bonn 

Telefon: +49 228 908 7121 / +49 228 908 7122 

Das Büro finden Sie in der Kölnstraße 29 neben der Stiftskirche, ganz in der Nähe befindet sich der Bertha-von-Suttner-Platz

 


 

Angebotsstruktur 
Beim StadtWohnen handelt es sich um eine aufsuchende ambulante Betreuung, die sich an den Kernanwesenheitszeiten, den Bedürfnissen und dem Hilfebedarf der Bewohner orientiert. Abweichend von unseren üblichen Betreuungszeiten können nach Absprache auch Einzeltermine am Vormittag vergeben werden. Die Betreuungsform des StadtWohnen ist ein Bindeglied zwischen einer stationären Wohnform und dem 'Betreuten Wohnen'. 

Derzeit (Dezember 2005) leben 21 geistig behinderte Menschen in 10 Wohnungen des Bonner Stadtgebietes. Alle von uns zur Zeit betreuten Wohnungen sind zentral gelegen und in eine funktionierende Infrastruktur eingebettet. Einkäufe, Arztbesuche und Bankangelegenheiten können in der Regel zu Fuß erledigt werden. Der Arbeitsplatz ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Bei den Wohnungen handelt es sich um ganz normale Mietwohnungen mit geeigneter Ausstattung. 

Es besteht die Möglichkeit in einer Wohngemeinschaft, in 3er Konstellationen, als Paar oder in einer Einzelwohnung zu leben. Jeder Bewohner hat ein Einzelzimmer. Es gibt ein großes gemeinsames Wohnzimmer, Bad, Küche und einen Balkon bzw. eine kleine Terrasse. Die Betreuungshäufigkeit richtet sich nach dem Bedarf der Bewohner und Bewohnerinnen. In einigen Wohnungen sind wir täglich unterstützend anwesend, andere Wohnungen benötigen weniger intensive Betreuung.

 


 

Leistungsbeschreibung 
Die einzelnen Bewohner erhalten die Hilfen und Leistungen die sie wünschen und benötigen. Ein einheitliches Leistungsprofil gibt es nicht. Die Hilfestellungen umfassen sowohl konkrete lebenspraktische begleitende Hilfen (Kochen, Haushalt, Einkäufe, Ämtergänge etc.) als auch psychosoziale Hilfestellungen. In Einzelfällen sind auch pflegerische Leistungen möglich. Freizeitaktivitäten und Ferienfreizeiten werden angeboten. 

Die Art und der Umfang der zu erbringenden Leistungen werden gemeinsam mit dem Nutzer und den verantwortlichen Beteiligten (Eltern, gesetzliche Betreuer, Team ) in einer Leistungsplanungskonferenz festgelegt und regelmäßig modifiziert. Leitziel ist hierbei die Wahrung der höchst möglichen Autonomie (Selbstständigkeit) der Nutzer, die im Grundsatz lediglich durch die Hausordnung und einen gemeinsamen Konsens bei notwendigen Gruppenregeln eingeschränkt werden sollte.

 


 

Unsere Betreuungszeiten sind: 
Montag bis freitag von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen
jeweils von 10:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Das Stadtbüro ist besetzt von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 


 

Methodisches Vorgehen 
Ausgehend von der Grundannahme, dass der Mensch ein handelndes Subjekt und nicht ein zu behandelndes Objekt ist, arbeiten wir als assistierendes Team. Zu Beginn einer gemeinsamen Arbeit wird als erstes die Biographie (Lebenslauf) des Einzelnen Bewohners erstekkt, da die gelebte Vergangenheit das Fundament für unsere Zukunft darstellt. Gemeinsam werden im Anschluss daran die Zufriedenheit des Kunden und seine vorhandenen Fähigkeiten erkundet. Die Fähigkeiten, nicht die Defizite, sind die Ressourcen im Leben eines Menschen und sollten aus diesem Grund erkannt und genutzt werden. Im Anschluss hieran ermitteltn wir den Hilfebedarf und die Vorstellungen die jeder Klient von seiner Zukunft hat. 
Alle genannten Faktoren ermöglichen gemeinsam eine Zukunftsplanung die den Bewohner/Kunden/Nutzer in die Lage versetzen seine eigene Ideen und Schwerpunkte zu entwickeln. Leitziel unserer pädagogischen (erziehenden) Arbeit ist es dem Individium ein Maximum an eigenverantwortlichem Handels zu ermöglichen. Nach Abschluss dieser ordnenden Vorarbeit treffen sich alle Beteiligten zu einer Zukunftsplanungenskonferenz in der die Leistungen für einen bestimmten Zeitraum festgelegt werden. 
Im Rahmen dieser Planungskonferenz, wie auch natürlich in informellen (informierenden) Gesprächen zwischendurch, kann der Nutzer Leistungen mit bestimmten Personen verknüpfen,d.h. er kann auch Wünsche äußern, mit wem aus dem Assistenzteam er an einem Ziel arbeiten möchte. 
Wir bieten jedoch bewusst kein Bezugsbetreuungssystem an, um zum einen die persönliche Abhängigkeiz gering zu halten, zum anderen die gesamte Kompetenz des Teams zu nutzen. Zur Durchführung dieses Ansatzes stehen Arbeitshilfen zur Verfügung, die je nach Fähigkeiten der Bewohner zum Einsatz kommen. Differenzierte konzeptionelle Überlegungen und Arbeiten können in unserem Büro eingesehen werden.

 


 

Nutzerprofil 
Das Wohnangebot "StadtWohnen Bonn" ist geeignet für erwachsene geistig behinderte Menschen mit folgenden Möglichkeiten zu handeln: 

  1. Mann/Frau muss nicht alle lebenspraktischen Dinge können.
  2. Es muss eine ausreichende Motivation vorhanden sein.
  3. Es ist notwendig die Bereitschaft aufzubringen, ein Bedürfnis aufschieben zu können.
  4. Es muss die Fähigkeit vorhanden sein, mehrere Stunden am Tag ohne Betreuung auskommen zu können.
  5. Es muss die Fähigkeit vorhanden sein, nachts in der Regel ohne Betreuung auskommen zu können.
  6. Hilfebedarf, d.h. eine Notsituation muss als solche erkannt werden können.
  7. Man muss örtlich orientiert sein.
  8. Eine geeignete Tagesstruktur oder aber die Fähigkeit sich zu beschäftigen ist wichtig.
  9. Man muss die Regeln einer normalen Mietwohnung einhalten können.
  10. Verlässlichkeit beim Einhalten der gemeinsam besprochenen Vorgehensweisen.